Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Sikinos, eine Insel zum Wandern

Von kokkinos vrachos

Moin, nach Thirasia und Anafi ging es weiter nach Sikinos.

Um es gleich vorwegzunehmen, hat mir Anafi schon gut gefallen, hat es mir auf Sikinos noch besser gefallen.

Die Orte

Der Hafenort Alopronia ist ein kleiner idyllischer Hafenort. Hier hatte ich auch meine Unterkunft.

Bei der Ankunft der Fähre standen die beiden sehr geschäftstüchtigen Frauen von Lucas Rooms und Osteria Rooms am Anleger. Beide besitzen mehrere Unterkünfte in Alopronia und Pyrghari zum Vermieten. Die Vermieterin von Lucas Rooms empfand ich sehr aufdringlich und unangenehm. Tasos von der Pension Galini mit seinen beiden Mulis ließ sich noch nicht blicken.

Der Hafenort kann nicht auf eine lange Besiedlungsgeschichte zurückschauen, sondern ist neueres Datum. Die Gebäude sind alle neue, trotzdem ist der Ort mit seinem Sandstrand schön und hat Atmosphäre.

2 Fischer verdienen hier noch ihr tägliches Brot. Wenn der eine Fischer, Typ Seebär in seiner modischen Adidas Trainingshose mit seiner dicken BMW zu seinem Kaiki fährt, hat das schon etwas Skurriles an sich. Er wollte von mir wissen wo ich herkomme und was ich von Merkel und Schäuble halte, als ich nur Malaka meinte und eine Halsdurchschneide-Bewegung machte, und er noch mein AEK T-Shirt entdeckte, war für ihn die Welt in Ordnung. Er outete sich auch als AEK-Fan.

An Tavernen hatte nur Lucas auf, diente aber eher als Frühstücks Café. Das Meltimi und Vrachos Rock Cafe hatten noch geschlossen. Das Meltimi hatte nur kurz am 1.Mai auf, dazu später mehr. Die Café/Bar Veranda neben dem Hotel Porto Sikinos hatte auch geöffnet.

Es gibt den Mini Markt von Flora, neben der Taverne Lucas. Direkt am Anleger ist eine Auto/Roller Vermietung und das Ticketbüro für die Fähren.

Pyrghari und Alopronia gehen fast in einander über. Pyrghari ist ein Neubauviertel und gesichtslos. Hier gibt es eine Menge Unterkünfte und Ferienhäuser. Auch die einzige Tankstelle der Insel befindet sich hier.

Der Hauptort der Insel ist Chora/Kastro. Liegt auf 290m und ist 3,5 km vom Hafenort Alopronia entfernt. Neben einer Handvoll Tavernen und Cafes gibt es einen Bäcker, 2 Mini Märkte, Post und Arzt.

An Lokalitäten hatten im April die Taverne To Steki Tou Garbi auf (fand ich aber nicht so dolle), das Café X Treme (bescheuerter Name) und das ehemalige Kafenion jetzt Café Ane Melo. Im Ane Melo war ich öfters, da es dort sehr gemütlich ist und es WiFi gab. Leider sind die Preise sau teuer, Frappé 2.70€, ein Tee 3€. Im Lucas in Alopronia waren die Preise aber normal.

Für die meisten Wanderungen ist Chora der Ausgangspunkt, und würde sich deshalb auch als Basis gut anbieten. Unterkünfte gibt es auch ein paar.

Mir hat die Chora sehr gut gefallen mit ihren verwinkelten Gassen und dem Kloster Zoodhochos Pihi, das über die Chora thront. Das Kloster wurde 1690 gegründet und 1834 aufgehoben. Die Chora hat Charme.

Gegenüber der Chora liegt Pano Chorio. Von Pano Chorio führt ein schöner alter Steinweg in den oberen verlassen alten Ortsteil. Es lohnt sich zwischen den verlassenen Gebäuden herum zu stöbern. Es finden sich schöne Fotomotive.

Eine Busfahrt von Alopronia in die Chora kostet 1.60€. Trampen geht auch sehr gut.

Land und Leute

Die Einheimischen sagen einfach Sikino. Die sehr felsige Insel Sikinos liegt im Schatten der bekannten Nachbarinseln Ios und Folegandros. Das ist auch gut so.

Gefielen mir die Ortschaften Alopronia, Chora und Chorio schon richtig gut, hat mich umso mehr die einzigartige schöne gebirgige Landschaft mit ihrer beeindruckenden Terrassenkultur und Trockensteinmauern begeistert. Es hat mich an die Kykladeninsel Kimolos (www.in-greece.de/kimolos/artikel/96233-kimolos-die-beeindruckende-kultur-der-terrassenbewirtschaftung-april-2013) erinnert. Besonders der Westteil der Insel ist komplett mit Terrassen überzogen. Durch die Landschaft und den Trockensteinmauern führen Monopatia und Kalderimia (de.wikipedia.org/wiki/Kalderimi) entlang. Es ist einfach nur schön für das Auge. Nichts stört das Auge, Terrassen soweit man schaut, ab und zu mal eine kleine weiße Kirche. Dazwischen immer mal wieder eine bewirtschafte Terrasse wo Wein angebaut wird. Zum Teil liegen die Bewirtschafteten Terrassen sehr abgelegen. Deswegen sieht man auch sehr viele Pferde, Mulis und Esel auf der Insel.

Das beeindruckende Gesamtbild runden die Berge Troulos (553m), Aghio Mama Froudhi (548m) und Psilo Petali (432m) ab.

Es ist wunderschön die Insel auf den alten Monopatia und Kalderimia zu durchwandern. Meistens lässt es sich gut auf den Wegen wandern, zum Teil sind die Wege ein wenig zugewachsen. Es ist aber auf allen Wegen möglich mit kurzer Hose zu wandern.

Es gibt 7 ausgeschilderte Wanderwege von Anavasi auf der Insel, die auf großen Tafeln beschrieben werden. Die eingezeichneten nummerierten Wanderwege in der Terrain-Karte stimmen leider nicht mit den Nummerierungen der Wanderwege auf Sikinos überein.

Der Ostteil der Insel ist nicht so interessant, die Landschaft ist deutlich flacher und nicht so wild, es gibt auch weniger Terrassen. Störend sind auch die Müllkippe und die neue Straße zum Strand Agios Georgios (die Taverne hatte noch zu), die sich wie ein hässlicher Wurm durch die Landschaft frisst. Konnte man im 2006 erschienen Wanderführer von Dieter Graf noch lesen, das eine Straße in Planung ist, hat es sich nun bewahrheitet. (www.graf-editions.de/de/santorin )

Wie so viele andere griechische Inseln während des Zweiten Weltkrieges wurde Sikinos zuerst 1941–1943 von Italien und nach der Kapitulation von der deutschen Wehrmacht bis 1944 besetzt.

Heroon/Episkopi

Ein weiterer optischer Höhepunkt ist das Heiligtum Episkopi, ein ehemaliges Römisches Grabmal bzw. später eine Kirche und für mich das schönste Gebäude der Kykladen. Es ist einfach nur schön, vor dem imposanten Gebäude zu sitzen und es anzuschauen.

„Episkopi liegt im Südwesten der Insel etwa 4 km südwestlich von Chora in der Nähe steiler Klippen, auf etwa 270 m Höhe. Bereits 1771 war der Holländer Pasch van Krienen auf Sikinos und berichtete in seinen Aufzeichnungen von einem Tempel. Nachdem der Mineraloge Karl Gustav Fiedler nach seinen Reisen durchs Königreich Griechenland Ludwig Ross in Athen von dem Tempel berichtete, wurde das Heiligtum erstmals von Ross archäologisch untersucht. Dabei war sich Ross sicher, dass es sich um den Tempel des Apollon Pythios der antiken Stadt Sikinos handelt. Da in der Nähe Inschriften aufgefunden wurden, die auf einen Tempel hinwiesen. Der Komplex besteht aus der Kirche Kimisis tis Theotokou (Entschlafung der Gottesgebärerin), der byzantinischen Kapelle Agia Anna sowie verfallenen Zellen und anderen Gebäuden. Das ursprüngliche Gebäude, mit den Außenmaßen von etwa 10 x 7 m war ein römisches Mausoleum, dessen Typ sich im 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. in der Ägäis und im Südwesten Kleinasiens durchsetzte. Vermutlich zum Ende des 7. Jahrhunderts erfuhr das Gebäude einen Umbau zu einer frühchristlichen Kirche. Eine Ikonostase, die aus dem gleichen Stein wie das römische Denkmal gefertigt war, wurde eingefügt. Ihre heutige Form erhielt die Kirche in der spätbyzantinischen Zeit im 17. Jahrhundert, nachdem wahrscheinlich ein Erdbeben Schäden verursachte. Die Cella wurde mit einer aus zwölf Segmenten bestehenden Kuppel überbaut. An der Ostmauer wurde eine kleine Apsis angebaut und die ehemals offene Westfassade mit Mauerwerk versehen. Das Kloster entstand zur gleichen Zeit im Umfeld der Kirche. Der Glockenturm stammt wahrscheinlich vom Anfang des 18. Jahrhunderts und weist wie die einzig erhaltene Glocke auf venezianischen Einfluss hin. Die mit dem Namen der venezianischen Glockengießerfamilie de Polis signierte Glocke ist die einzig bekannte außerhalb der Adria.“ Quelle wikipedia

1.Mai in Athen vs. 1.Mai in Sikinos

Am 1. Mai in Athen demonstrieren traditionell die Werktätigen auf der Gewerkschaftsdemo, und im linken Athener Stadtteil Exarchia brennen abends traditionell die Mülltonnen und fliegen die Mollis.

Die Athener Oberschicht zieht es über die Mai-Feiertage auf eine griechische Insel um ihr Geld auszugeben. Und dieses Jahr fiel die Wahl auf Sikinos. Für diesen Anlass wurden extra T-Shirts und Basecaps gedruckt.

Ich dachte erst als ich die Kolonne der 40 Motorboote sah, Obama ist im Anmarsch, oder will Erdogan in einem überraschenden Schachzug an einem Feiertag Sikinos einnehmen. Aber die Insel hat weder Bodenschätze noch ist sie von geografischer Bedeutung.

Die Damen und Herren aus Athen wurden auf alle Unterkünfte der Insel verteilt, der Bus von Lucas-Rooms fuhr in einer Tour zwischen Hafen und den Unterkünften hin und her. Die Athener hatten so viel Gepäck bei sich, als ob sie auswandern wollten. Mein Freund der Fischer und ich saßen draußen im Lucas und schauten uns dieses interessante Schauspiel an. Mal ein wenig Abwechslung auf der Insel. Er hatte wohl noch nie so viele Paris-Hilton Brillen auf einmal gesehen.

Abends ging es dann ins Meltimi bzw. an die Tische davor, die Musiker wurden gleich aus Athen mitgebracht. Von allen Tavernen kamen die Tische und Kellnerinnen. Auch die Einheimischen nahmen an dem Fest teil, es wurde ausgiebig gespeist und getanzt. Bis morgens um 3 Uhr wurde gefeiert. An Schlaf war bei diesem Lärm nicht zu denken. Auch Floras Mini Markt hatte die gesamte Nacht auf. Ich bin aus Hamburg ja einiges gewohnt, dass man die ganze Woche, auch sonntags zum Teil bis 22 Uhr einkaufen kann, aber morgens um 2 Uhr noch 2 Flaschen Wasser war auch für mich eine neue Erfahrung.

Am 2.Mai zog es die feine Gesellschaft in die Chora in die Taverne To Steki Tou Garbi.
Von der Insel haben sie nichts gesehen, dafür sich aber ordentlich die Bäuche vollgeschlagen, und ein reichlich Euros auf der Insel gelassen. So schnell wie sie gekommen sind, waren sie dann auch wieder weg. Müssen ja auch alle schließlich wieder hart arbeiten.

Es herrschte wieder Ruhe auf der Insel.

Fazit:

Von der Insel so wie Sikinos gibt es nicht mehr viele in Griechenland. Von den über 100 bewohnten griechischen Inseln, gibt es wohl höchstens noch ein Dutzend die noch so unberührt sind wie Sikinos. Es gibt keine großen Hotels, Diskotheken, Swimmingpools oder sonstigen Tourimüll. Auch wie man es von anderen Kykladen Inseln kennt, wo viele Häuser in schönen Gegenden stehen und das Landschaftsbild stören und die nur für ein paar Tage im Jahr bewohnt sind, sucht man zum Glück vergebens auf Sikinos. Nur ein paar hundert Meter westlich von Alopronia gibt es eine kleine Ansammlung von Ferienhäusern.

Wer noch eine ursprüngliche griechische Insel zum Wandern sucht, mit einer beeindruckenden Natur ist auf Sikinos richtig. Etwa 70% der Insel stehen unter Naturschutz (Natura 2000).

Wer lieber tagsüber am Swimmingpool abhängt und abends auf einer Beachparty zappeln möchte für den ist Sikinos nichts, und ist besser auf den beiden Nachbarinseln Ios und Folegandros aufgehoben.

Sikinos: de.wikipedia.org/wiki/Sikinos

Sikinos.gr

schöne Grüße, kv (geschrieben Anfang Mai)

PS.: nach meinem erstmaligen und für ein paar Tage in der Vorsaison von mir besuchten Insel geschriebener Artikel über Sikinos, kann natürlich keine umfangreiche Beschreibung der Insel wieder geben. Und auch nicht das Wissen und die Erfahrung ersetzten die jemand hat, der die Insel, die Bewohner und Gebräuche schon seit Jahren und die Insel auch zu verschiedenen Jahreszeiten kennt.

Mein Anspruch ist einfach gewesen, das aufzuschreiben was und wie ich Sikinos in ein paar Tagen erlebt und wahrgenommen habe. Über Feedbacks und Ergänzungen freue ich mich.

Geschrieben 10.05.2015, Geändert 10.05.2015, 3719 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von kokkinos vrachos vom 06.09.2020 15:24:52

Moin, bei diablog ist ein schöner Artikel über Sikinos erschienen. Über den kykladische Bienenstock „Ypseli“ hatte ich vorher noch nichts gehört........

Sikinos, die antike Insel Oinoie
Eine Reise in die Kindheit von Christina Fronista

"Christina Fronista stammt von der Kykladeninsel Sikinos, die auch der Lyriker und Nobelpreisträger Odysseas Elytis in seinen Gedichte besingt. Die in Berlin lebende Schauspielerin und Sängerin entführt uns auf „ihre“ Insel, erzählt von den unvergesslichen Sommern ihrer Kindheit und beschreibt die eigenwilligen Bienenstöcke der ägäischen Inseln."

diablog.eu/allgemein/sikinos-die-antike- insel-oinoie/

Ta Leme, kv


Kommentar von kokkinos vrachos vom 18.01.2019 18:36:06

Moin und Kalispera Herbert, freue mich, daß dir mein kleiner Artikel über Sikinos gefallen hat. Sikinos ist eine ruhige und noch ursprüngliche Insel.

Sikinos ist ideal zum Wandern. Es gibt sehr schöne ausgeschilderte Wanderwege.
Sehr zu empehlen ist die Karte von Terrain, wo die Wanderwege eingezeichnet sind.: terrainmaps.gr/e-shop/?lang=en

kalo taxidi, kv


Kommentar von ios-fan vom 18.01.2019 18:18:29

Hallo kv ... habe mit Vergnügen Deinen Bericht gelesen ! Werde heuer nach 1994 (nach 25 Jahren !) zum zweiten Mal nach Sikinos reisen und freue mich auch schon auf erholsame Sonnen- Bade- und Wandertage ! Egal welche der schönen Kykladeninseln man auch aussucht ... eines ist gewiss - man erlebt auch was wenn es ruhig und unaufgeregt zugeht ! Es liegt alleine am Reisenden selber was er daraus macht ! mfg Herbert


Kommentar von kokkinos vrachos vom 22.06.2015 21:44:51

Moin, hier werden 11 Insel-Wanderungen auf englisch beschrieben:

Walking, hiking and trekking on SIKINOS
www.cycladen.be/SikinosEng.htm

vg, kv


Kommentar von kokkinos vrachos vom 15.05.2015 18:28:37

Hallo Melanie, "Aber kulinarisch bist du ja auch nicht so auf deine Kosten gekommen, oder? " = ich war einmal in der Chora Essen und wurde enttäuscht, hat ewig gedauert und war nicht gut. Aber man will sich ja auch nach einer langen Wanderung mal belohnen. Hatte mich danach geärgert, 11€ aus dem Fenster geworfen. Wenn ich mal eine gute Taverne erwische wo ich in die Töpfe schauen kann, dann gehe ich dort auch jeden Abend hin, ansonsten koche ich lieber in meiner Unterkunft.

Ja, gebe Sikinos noch ein Chance. Die Landschaft ist wunderschön und ideal zum Wandern.

wünsche dir ein schönes Wochenende, kv


Kommentar von Melanie79 vom 15.05.2015 18:06:54

Hallo KV,
danke für den informativen Artikel. Vielleicht muss ich Sikinos doch irgendwann nochmal eine Chance geben. Wir hatten an den drei Tagen, die wir 2011 dort waren einfach zu schlechtes Wetter und das Essen war auch furchtbar schlecht. Aber kulinarisch bist du ja auch nicht so auf deine Kosten gekommen, oder? Das nächste Mal nur noch mit Kochgelegenheit ;-)
Liebe Grüße

Melanie


Kommentar von drossiani vom 11.05.2015 18:13:21

Hallo kv,

auch dein Sikinos-Artikel schürt die Sucht nach einer Insel ...

Gruss drossiani


Kommentar von kokkinos vrachos vom 11.05.2015 15:36:44


..und für welche der beiden "geschäftstüchtigen Damen" hast Du Dich dann entschieden ? = ich hatte bereits von Hamburg aus Kontakt aufgenommen, und dann von Anafi aus Nägel mit Köpfen gemacht. Unterkunft wird aber nicht verraten.

schöne Grüße von Donousa, kv


Kommentar von Schalimara vom 11.05.2015 15:10:42


..und für welche der beiden "geschäftstüchtigen Damen" hast Du Dich dann entschieden ?


Kommentar von kokkinos vrachos vom 11.05.2015 12:31:35

Moin Kai, schön das dir die Artikel gefallen, freue mich immer über ein Feedback.

schöne Grüße von Donousa, kv


Kommentar von kai hannover vom 11.05.2015 12:11:21

wie alle deine artikel hier im forum sehr informativ und anregend, danke dir!