Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Mykonos zum 1.x

Von crystina

Naxos war das eigentliche Urlaubsziel - die Anreise über Mykonos fand ich am einfachsten. Wenn schon auf einer mir noch nicht bekannten Insel - warum nicht gleich einige Tage bleiben :-)
Ich hatte erstmal für 2 Nächte das kleine Traditionshotel Matina direkt in der Altstadt gebucht – eine Oase der Ruhe, nur wenige Schritte von der Matogianni Street entfernt. Bin gleich nach Ankunft losgezogen, der Tag hatte noch fast 6 Stunden – da kommt man in Mykonos Town so ziemlich überall hin ... Klein-Venedig, Windmühlen, alter Hafen, und immer wieder enge Gässchen. Die besondere Atmosphäre der Altstadt hat mich total eingenommen ... habe mich im Gässchenlabyrinth regelrecht verloren (nicht verirrt) und mich dabei unheimlich wohlgefühlt.
Am nächsten Tag stand die “City Walk and Island Tour” am Programm. Obwohl schon am Vortag fast alles erkundet - die Infos und Tipps waren allemal interessant. Nach dem Stadtrundgang ging es per Bus quer über die Insel zur Kalafatis Bay, ins Dorf Ano Mera (bekannte Klosterkirche) und in den Ferienort 'Agios Ioannis' … doch kein Ort hat mich so begeistert wie Mykonos Town.
Die Überfahrt nach Naxos mit der Champion Jet dauerte eine knappe Stunde, retour per Tera Jet. Die letzten 5 Tage meines Kykladen-Urlaubes verbrachte ich im 'Hotel Acrogiali' in Platys Yialos - direkt am Strand, am schönsten Abschnitt, wo der Sand am feinsten ist, und erst das Wasser – ein Traum.
Ausser zum Abendessen habe ich mich in der Anlage nur mehr barfuss bewegt. Die hoteleigenen Liegen habe ich frühestens am späteren Nachmittag benutzt, sonst habe ich es mir nach dem Schwimmen bzw. Strandspaziergang auf der Früstücksterrasse bequem gemacht.
Wenige Meter vom Hotel entfernt fährt mehrmals täglich das Bootstaxi ab – es legt an allen Buchten zwischen Platys Yialos und Elia an. Diese Strände sind meist ziemlich mit Liegen verstellt, besonders Paradise und Super Paradise. An der 'Elia Beach' bin ich ausgestiegen - der Sand ist grobkörnig – beim Laufen rutscht man regelrecht weg.
Auch in anderer Richtung - nach 'Ornos', war ich mit dem Bootstaxi unterwegs, vorbei an der Nobelbucht Psarou, wo besonders viele Yachten ankern. Ornos hat mich nicht angesprochen, bin bald in den Bus nach Agios Ioannis gestiegen, wo es wesentlich entspannter zuging, der Ort hat mir schon bei der Inselrundfahrt gefallen. Für die Rückfahrt nach Platys Yialos ließ ich mir ein Taxi rufen (wie auch sonst erst mal die Bemerkung dass es nicht sicher sei eines zu bekommen), zahlte15€. Übrigens das Taxi vom Flughafen in die Stadt, sowie von der Stadt zum neuen Hafen kostete jeweils 10€ (es konnte nur 200m vom Hotel entfernt halten).
Die Bushaltestelle nur 2 Gehminuten vom Hotel Acrogiali entfernt, fuhr ich natürlich nochmals nach Mykonos Town. Da schaute ich dann auch wegen der Boote nach Delos. Da jedoch schon am Vormittag ziemlicher Seegang war und die Wind-Vorschau für die kommenden Tage eher mehr anzeigte, ließ ich es sein. Alleine schon weil mich Delos interessiert und ich auch nach 'Tinos' möchte, muss ich wiederkommen.
Obwohl mir die Insel insgesamt nicht so besonders gefällt (vielleicht wäre das ohne dem zauberhaften Naxos dazwischen anders) - ich spürte eine eigenartige Anziehung und fühlte mich wohl. Dass ich von Mykonos Town begeistert bin und meinen Aufenthalt genossen habe, ist ja wohl durchgekommen :-)

Geschrieben 12.07.2015, Geändert 12.07.2015, 2184 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von kokkinos vrachos vom 28.07.2015 10:04:28

@Janis, mal wieder so ein saudummer Kommentar von dir. Der wievielte war das .....?

Wenn ich hier im Forum einen Zeitungs-Link poste, ist das rein zur Information. Und der Inhalt hat nichts mit meiner Meinung zu tun. Was ich glaube, das überlass mal mir.

Hoffe das geht mal rein in dein Schädel! (Habe allerdings wenig Hoffnung)


Kommentar von Janis74 vom 28.07.2015 00:27:47

Zu Zeiten, wo die Party steigt, ist KV auch in der Regel nie auf den Inseln. Das glaubt er aus den Medien. Oder lässt es sich erzählen. Und dann wird n Buch draus ;-)
Und dann die Springer-Presse verlinken, verteufeln, verlinken...,


Kommentar von crystina vom 27.07.2015 11:44:39

Moin kokkinos vrachos,

durchgekühlt von einer Schottland-Rundreise habe ich mal wieder hier nachgeschaut.
Das wahre? Gesicht der Insel ist mir bekannt - ich habe es jedoch nicht gesucht und zu Zeiten wo die Party steigt schlafe ich normalerweise.

Liebe Grüsse,
crystina


Kommentar von Janis74 vom 17.07.2015 08:43:25

Die Welt ist Springer-Presse... Ich sach ja nur... ;-)


Kommentar von kokkinos vrachos vom 16.07.2015 20:13:51

Moin, heute ist noch ein Artikel erschienen: www.welt.de/reise/nah/article144092232/A uf-Mykonos-gibt-es-Straende-fuer-jeden-G eschmack.html

vg, kv


Kommentar von kokkinos vrachos vom 16.07.2015 11:27:42

bei dem Link geht es um eine Information über die Insel Mykonos, und hat nichts mit deinem Geschwafel über "Systempresse" und "Weltbild" zu tun.

vg, kv


Kommentar von Katerina vom 14.07.2015 09:42:15

Die Systempresse ist komischerweise dann keine Systempresse wenn sie ins eigene Weltbild passt.... :-)


Kommentar von kokkinos vrachos vom 13.07.2015 22:35:57

Kalimera, das andere Gesicht der Insel. Was soll man dazu noch sagen?

1500 Euro für eine Bestellung
Party, Brüste und Champagner: Jungreiche feiern sich auf Mykonos die Krise schön

„Welche Krise?“ Der Kellner lacht amüsiert, er meint es nicht böse. „Hier gibt es keine Krise. Alles ist wie jeden Sommer.“ Das Publikum im Paradies ist international, Griechen sieht man hier kaum. Mit ihnen bleibt auch die Krise vor der Tür.

www.focus.de/finanzen/news/staatsverschu ldung/1500-euro-fuer-eine-bestellung-wel che-krise-so-wild-ertraenken-die-jungrei chen-auf-mykonos-ihre-naechte-in-champag ner_id_4812572.html

vg, kv