Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Megalópolis – moderne Kleinstadt und antike Stätte

Von Uwe

Megalópolis liegt im Südwesten Arkadiens auf einer ringsherum von Bergen umgebenen Hochebene auf 430 m ü.M. Im Norden der Menalos, im Nordwesten der Likeos und im Süden der Taygetos. Im Westen und Süden fließt der Alfios und im Norden der Elisson, der sich hier mit dem Flusssystem des Alfios vereint. Durch diese immer Wasser führenden Flüsse ist die Hochebene grün und fruchtbar, ganz im Gegensatz zu den Bergen rundherum.

Die Stadt wurde erst nach der Befreiung von den Türken in der Nähe der antiken Stadt Megalópolis gegründet. Diese entstand 368/367 v. Chr. am Ufer des Elisson durch Zusammenlegung von 40 Orten zur megále pólis (große Stadt) als Versuch, ein politisches Gegengewicht zu Sparta zu bilden. Megalópolis als neues arkadisches Zentrum wurde Sitz des 370 v. Chr. gegründeten Arkadischen Bundes. Heute hat Megalópolis durch die Lage an den wichtigen Verkehrsadern Tripolis-Kalamata und Tripolis-Pyrgos eine gewisse wirtschaftliche Bedeutung. Außerdem erzeugen in Megalópolis zwei Kraftwerke Strom. Beide wurden von einem deutschen Unternehmen gebaut. Das erste Kraftwerk hat 2 Maschinen à 150 Megawatt, von denen die 1. Maschine 1970 fertiggestellt wurde. Das zweite Kraftwerk mit 400 Megawatt wurde 1990 in Betrieb genommen. Die Kraftwerke werden mit schwefelhaltiger Schlammkohle betrieben, die minderwertiger als Braunkohle ist. Sie kommt zwischen Megalópolis und Lykósoura in starken Flözen dicht unter der Oberfläche vor und wird im Tagebau gewonnen. Die Kraftwerke sind für den Dunstschleier verantwortlich, der häufig über der Ebene von Megalópolis liegt.

Wir waren in diesem, unserem 12. Peloponnes-Jahr zum ersten Mal in Megalópolis. Der erhaltene Rest des mit 20.000 Plätzen ehemals größten Theaters Griechenlands allein war uns nie interessant genug für eine Tour nach Megalópolis gewesen. Aber nach dem Besuch der Agia Theodora und Lykósoura war es der nächste Ort, wo wir unseren Hunger stillen konnten. Und da wir nun mal dort waren, haben wir uns das Theater angesehen und bei inzwischen bedecktem Himmel Fotos geschossen.

Das Theater liegt am Ortsausgang Richtung Pyrgos. Es ist in einen natürlichen Hang hineingebaut. Von den 50 Sitzreihen sind die unteren 8 erhalten. Der Hang darüber ist eine grüne Wiese.

Vor dem Theater sieht man die Steinbasen der Säulen eines 367 v. Chr. erbauten monumentalen Gebäudes, dem nach seinem Erbauer benannten Thersileion. Das Theater wurde nicht nur für Aufführungen genutzt, es war zusammen mit dem Thersileion auch der politische Versammlungsplatz des Arkadischen Bundes für die Volksversammlung der Zehntausend.

Für unseren Rückweg nach Zacharo wählten wir die landschaftlich schönere Strecke über Karitena und Andritsena durch die vor 2 Jahren verbrannte Landschaft. Zwischen den verkohlten Baumstämmen grünt es wieder. Mancher schwarze Baum hat auch wieder ausgeschlagen. Aber etwas gespenstig ist diese Landschaft immer noch.

Geschrieben 03.12.2002, Geändert 03.12.2002, 1906 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.