Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Nicht happy in der Pension Happiness

Von Arion

Für den Weg von Patmos nach Leros nahmen wir die Dodekanisos Express, die uns in 50 Minuten zum zweiten Hafen von Leros nach Agia Marina brachte. Dieses Mal wählten wir den Raucherbereich, der sich im Oberdeck befindet. Dort ist durch die offene Tür der Außenplattform bessere Luft.

Wir hatten kein Hotel vorgebucht, aber von Fokas auf Patmos den Tipp einer Urlauberin erhalten. Das Hotel Jianna/Diamantis Studios in Alinda soll gut sein. Per Internet hatten wir uns bei Motoland (danke für den tollen Tipp, Xristina!) für 25,-€/Tag einen Fiat Panda gemietet. Der Verleiher wartete schon im Hafen und wir konnten sofort den niegelnagelneuen Panda im Empfang nehmen.

Überraschenderweise wartete auch Nikos von Diamantis Studios auf uns, obwohl wir am Telefon gesagt hatten, wir wären mobil und würden nach Alinda kommen. Außer den Studios in Alinda haben er und seine Frau auch eine sehr einfache Unterkunft über einem Souvenirshop in Agia Marina direkt an der Hauptverkehrsstraße im Zentrum. Empfehlenswert eher für Inselhüpfer, die wegen der Fährverbindungen eine hafennahe Bleibe suchen. Er geleitete uns mit seinem Wagen nach Alinda (in den nächsten Tagen sollten wir ihn immer wieder treffen und zwar am Flughafen, in Lakki und in Agia Marina, denn er ist ständig auf Kundenfang ).

Während der Fahrt gewannen wir die ersten Eindrücke von Leros. Alinda ist eine seelenlose Straßensiedlung, rechts schmaler Sand-/Kiesstrand, links niveaulose Tavernen. Eltern mit Kindern müssen dort ständig die Lütten im Auge behalten. Bei den Diamantis-Studios angekommen, sollte ein Studio, das sich entgegen der Absprache im Erdgeschoss statt im Obersgeschoss befand, statt 40,-€ plötzlich 45,-€ kosten. Nach kurzem Protest waren wir wieder bei 40,-€ und am nächsten Tag sollten wir umziehen ins Obergeschoß. Da wir durch den Panda mobil waren, machten wir den Vermietern klar, das wir uns zunächst auch andere Unterkünfte anschauen möchten.

In Panteli stellten wir den Wagen im Hafen ab und durchstreiften den Ort. "Kein Vergleich zu dem gesichtslosen Alinda", sagte ich zu Ariona, als ich den zauberhaften Hafen mit den urigen Tavernen sah und meinen Blick über das Kastell oben am Berg schweifen ließ. Das Hotel Kavos hat kleine Balkone, die nachmittags in der prallen Sonne liegen. Kein unwesentlicher Aspekt bei 40 Grad im Schatten. Das Hotel Fanari (mehr eine Bungalowanlage) sagte uns auch sehr zu, öffnete aber leider erst seine Pforten ab dem 22. Juni. Es wird überwiegend von Dänen, Schweden und Norweger gebucht. Das Rodon überzeugte uns von außen nicht (wir sollten uns irren und es später bereuen!).

So gelangten wir zur Pension Happiness. Das Zimmer sollte 30,-€ (Trianda), bei Auszug dann plötzlich 40,-€ (Saranda) kosten. Wir ließen uns beeindrucken durch den den großen Balkon mit fantastischen Blick auf den Hafen, die Windmühlen und das Kastell. Das Zimmer war geräumig mit Kitchenette, dennoch mangelte es an der nötigen Sauberkeit und die Handtücher wurden erst nach Aufforderung gewechselt. Die Toilettenbrille war gebrochen („weil sich die Türken dort immer raufstellen“), es wurde aber Abhilfe angeboten, was in den folgenden Tagen nicht geschah.

Die erste Nacht wurde zwar durch Lärm aus den anderen Zimmern überschattet, aber wir dachten, es wäre eine einmalige Sache (kann im Urlaub mal vorkommen). In der zweiten Nacht ging richtig die Post ab. Sämtliche Zimmertüren standen offen, laute Musik, Lärm, Geschrei sowie einige geladene Damen, die sich nur während der Nacht dort aufhielten, brachten uns um den Schlaf. Der Vermieter, bei dem wir uns am nächsten Morgen beschwerten, versprach Abhilfe und erklärte uns, dass es türkische Leiharbeiter seien. Aber auch in der dritten Nacht bekamen wir keinen Schlaf, so dass wir vorzeitig die Unterkunft wechselten. Von einer Buchung dieser Pension "Happiness" kann ich nach meiner Erfahrung nur abraten, es sei denn, man ist bis morgens um 7 Uhr selbst auf der Piste.

Die Suche nach einer Unterkunft für nur eine Nacht war nicht einfach. Nach langem Nachfragen und Suchen hatten wir Glück und bekamen im Hotel Rodon, zu dem auch die benachbarte Taverne Dimitris gehört, das wunderschöne Zimmer Nummer 3 (Fotos in der Galerie). Die Zimmer 1, 3 und 5 haben schöne neue Eingangstüren, isolierverglaste Fenster, neue blau/weiß geflieste Bäder und sind penibel sauber und gepflegt. Vom Balkon, der zwar klein ist, hat man einen prachtvollen Rundblick auf das Meer, die benachbarten Insel, aber auch den Hafen von Panteli. Da wir nur für eine Nacht bleiben wollten, sollte das Zimmer 50,-€ kosten.

Nach Schilderung unserer bisherigen Erlebnisse im Happiness, sagte die "Mutti" des Hauses (eine ganz herzliche und liebe Frau!): "Für Euch kostet das Zimmer nur 40,-€". Wir erfuhren von ihr und ihrem Mann, der gut englisch spricht, das die Besitzer des Happiness im Ort auch "Mafiosis" genannt werden. Sie vermieten um jeden Preis und ohne Rücksicht auf die Nachbarn ständig an türkische Arbeiter, die dort die Nacht zum Tage machen. In den letzten drei Jahren wurde jedes Jahr ein Hund auf dem Pensionsgrundstück vergiftet. War es die Rache der Nachbarn oder waren es die Mieter des Zimmer?

Den letzten Abend auf Leros ließen wir ausklingen bei einem hervorragenden Essen in der benachbarten Taverne Dimitris, die vom Sohn der Besitzer Hotel Rodon geführt wird. Bei Live-Musik (Gitarre und Bouzouki) wurde es ein schöner Abend. Die folgende Nacht verbrachten wir traumhaft ruhig in unserem Zimmer Nummer 3. Mehr zu meine Eindrücken von Leros schildere ich zu einem späteren Zeitpunkt in einem neuen Bericht.

Geschrieben 22.07.2007, Geändert 22.07.2007, 2753 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von Arion vom 26.06.2011 07:08:23

In diesem Bericht habe ich sehr milde geschildert, was sich dort abgespielt hat :

Zustände wie im Puff. Die Nachbarn hatten zu unserer Aufenthaltszeit bereits den Hund der Hotelbesitzer vergiftet ( den 2. innerhalb von kurzer Zeit, weil sie den Lärm des Hundes und der "Gäste" nicht mehr ertragen konnten ).

Wir wünschen Euch weiterhin viel Spass dort - uns kriegen keine 10 Pferde mehr dort hin.


Kommentar von AlpandAlex vom 26.06.2011 00:21:36

Hallo,

wir waren bereits mehrmals in der Pension Happiness. Wir hatten immer eine super Zeit und können keine der o. g. Erfahrungen teilen. Würden immer wieder kommen.


Kommentar von Nathali vom 02.08.2007 06:57:35

<>Hallo,
<>

<><>in der sehr einfachen Pension über dem Souvenirshop haben wir Mitte September 2004 3 Tage gewohnt (23 EUR pro Nacht). War leider auch nicht super sauber, aber wir wollten unbedingt in Ag. Marina bleiben und das pralle Leben am Hauptplatz genießen. War auch mal ein Erlebnis, muss aber nicht länger sein...

<>Grüße,
<>Nathali
<>