Reiseziel auswählen



Griechenland Newsletter

Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Komotini

Von kostaki

Die Stadt Komotini ist mit dem Auto vom Flughafen Thessaloniki in ca. 2,5 Stunden und vom Flughafen Kavala in ca. 45 Minuten erreichbar.

Sehenswert sind das Archäologische Museum mit historischen Funden aus der Region um Komotini. Der Eintritt war bislang immer kostenlos. Ausgehen kann man an der Plateia Eirinis, ein zentraler Platz mitten in der Stadt. Dort sind auch Cafes und Restaurants jeder Coleur zu finden. Prima Essen kann man z.B. in der Taverne Ta Adelfia oder aber direkt an der Plateia Omonias in einem der zahlreichen Restaurants sowie am Bahnhof, ca. 1,5 km von der Innenstadt entfernt. Angeboten werden Fischgerichte sowie Gemüse- und Fleischgerichte aller Art vom Grill oder aus der Pfanne (alles frisch zubereitet) und dazu einen Ouzo 7 oder einen Retsina der Marke Malamatina. Wir haben mit 4 Personen wie die Könige gegessen und getrunken und mit allem - von der Vorspeise bis zum Nachtisch - keine 45 Euro bezahlt.

Tipp: Falls ihr zu tief in die Ouzoflasche geschaut habt, könnt ihr die normalen Aspirin (20er Packung) in jeder Apotheke für 50 Cent kaufen. Aspirin Plus C kosten 1,06 Euro. Im Vergleich zu Deutschland ist das fast geschenkt.

Dienstags ist Markttag in Komotini. Dort werden alle Arten von Gemüse und Obst direkt von den Erzeugern für sehr günstiges Geld (z.B. 1 kg Nektarinen = 70 Cent) angeboten. Ausserdem gibt es Kaffee, Gewürze und Kleidung. In der Nähe des Marktplatzes gegenüber der Nomarchia Rodopis (Kreisverwaltung) befindet sich die Evangelistra Kirche, eine riesige Griechisch-Orthodoxe Kirche mit wunderschönen Wand- und Deckenmalereien (unbedingt ansehen). Lasst euch nur nicht vom Pfarrer beim Fotografieren erwischen. Das gibt Ärger.

Schön sind auch die kleinen Gassen und Geschäfte auf der linken Stadtseite vom Auto aus gesehen, wenn man nach Komotinins Stadtzentrum reinfährt. Dort duftet es nach Kaffeesorten und Süssigkeiten, die in den Geschäften angeboten werden. Schön entpannen und einen Mokka oder Frappe trinken kann man unter den Bäumen im Stadtpark.

Zum Baden fährt man nach Arogi, Maronia, Mesi oder Porto Lagos. Alles in ca. 25-40 Minuten mit dem Auto von Komotini aus erreichbar. Dort findet man schöne Sand- und Kiesstrände, an denen man seine Ruhe hat. Auf der Fahrt dorthin kann man sich an der wunderschönen Landschaft begeistern und den meist leuchtendblauen Himmel ohne eine einzige Wolke sehen.

Wenn man Richtung Nymphea fährt, sollte man das Restaurant oben auf dem Berg besuchen, von wo man bei guter Sicht fast bis zum Meer sehen kann. In der Dämmerung kann man die Lichter aus der ganzen Umgebung sehen - ein schöner Anblick.

Das Schöne an Komotini und Umgebung ist, dass es noch nicht so stark touristisch erschlossen ist und es noch ruhiger zugeht. Die Leute sind sehr gastfreundlich und umgänglich. Viele Einwohner Komotinis waren irgendwann einmal in Deutschland oder irgendwo anders in der Welt in Amerika, Australien usw. Ich habe immer Leute getroffen, die Deutsch sprachen. Das einzige, was mit Vorsicht zu genießen ist, ist der Strassenverkehr. Vergesst alles, was ihr in Deutschland in der Fahrschule gelernt habt und passt euch dem Fahrstil an.

Geschrieben 05.02.2005, Geändert 05.02.2005, 3562 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von tommi31 vom 06.12.2007 17:54:25

Hallo,
kleine Änderung:
Markttag ist jetzt Samstags.