Reiseziel auswählen





Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Schöner Ort am Pagasitischen Golf

Von Aspra

Meine Familie und ich gehen seit über 30 Jahren nach Griechenland und waren auch an sehr vielen Orten in Griechenland, aber Kala Nera ist eines der schönsten Orte. Direkt am Meer mit einem langen Sand-Kies-Strand liegt der Ort sehr idyllisch unterhalb eines Skigebietes. Es ist also möglich, sowohl Sommer wie Winter viel Spaß und Erlebnis-Möglichkeiten zu haben. Von Kala Nera aus hat man auch viele Möglichkeiten mit einem Auto in kurzer Zeit andere sehr schöne Strände zu besuchen. Dabei kann man eine wunderschöne grüne und teilweise blühende Landschaft genießen, die sich über den ganzen Pillion immer wieder verändert. Kleine Ortschaften, die mit Cafes und Restaurants am Meer einlanden, kurz anzuhalten und zu genießen.

Kala Nera verfügt auch über eine große Strandpromenade mit unzähligen Lokalen und Geschäften. Am Abend werden sogar die Schranken geschlossen, so dass man, ohne einem Auto ausweichen zu müssen flanieren kann. Viele Cafes liegen direkt am Strand und einige sind sogar bis spät in die Nacht auf, damit auch Jugendliche und junge Erwachsene auf Ihre Kosten kommen. Auch ohne Auto lässt sich in Kala Nera viel erleben, da die umliegenden Ortschaften entweder mit dem Bus oder zu Fuß schnell erreichbar sind. Auch Wanderturen zu den Orten in den Bergen sind möglich. Durch schöne, nicht so steile Olivenhaine mit kleinen, teilweise schon zerfallenen Häuschen oder kleinen wieder liebevoll hergerichteten im Pilionstil gehaltene Unterkünfte. So kann ich nur sagen, fahrt nach Kala Nera, am besten mit Auto und der ganzen Familie, ich kann es nur empfehlen.

Geschrieben 12.09.2008, Geändert 15.09.2008, 4044 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von rainerolymp vom 02.12.2008 18:53:53

Hallo Aspra,
Du hast Kala Nera wunderbar beschrieben und es ist seit langen Jahren unser liebster Urlaubsort.
Im Mai blüht der Pilion in allen Farben, Blumen die auf unseren Wiesen schon lange nicht mehr existieren.
Danke für den schönen Bericht.
Gruß Rainer