Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Reisebericht Nordgriechenland 4

Geschrieben am 25.10.2017 16:49:58

Von
Dea
Dea

680 x gelesen
0 Antworten

Unser nächstes Ziel waren die Meteoraklöster.

Unsere Unterkunft "Doupiani-Hotel" in Kastraki kann ich nur wärmstens Empfehlen. Als wir 2001 dort waren, war es noch eine Pension. Heute ist es ein hübsches kleines Hotel mit dem schönsten Blick auf die Felsen. Nachmittags konnten wir einen Kletterer beobachten, der die kleine Felsspitze in der Mitte bestieg. Abends saß man beim Wein vor der phantastischen Kulisse, einfach nur märchenhaft. Das Personal ist sehr aufmerksam und das Frühstück läßt keine Wünsche übrig.

Die Meteora-Klöster waren schon ein bißchen ein Kulturschock. Wir waren schon morgens um 9 Uhr an den Klöstern, aber ruck-zuck waren 10-15 Busse da. Am ersten Tag hatten wir uns die eher kleinen Klöster vorgenommen, da ging das Ganze noch. Am nächsten Tag waren wir beim großen Kloster Metamorphosis. Leider besuchten wir erst das Museum und dann die Kirche. Da war schon kein Durchkommen mehr. Es ist eine Unverschämtheit, dass in der winzigen Kirche die Gruppen 10 Min rumstehen und ihre Erklärungen bekommen und für andere Besucher kaum noch Plazt zum Atmen ist. Warum erklärt man nicht draußen und läßt die Leute sich das dann anschauen? Ich weiß gar nicht, wie die weiteren Gruppen mit ihrem Zeitplan da hinkommen.

Wir flohen dann ins Varlaam-Kloster bevor die Karawane dort einfiel. Da stand dann die Reihe der Busse vom Metamorphosis bis zum Varlaam. Das war dann noch ruhig und ist so wie so besonders hübsch mit seinem Fachwerkanbau. Tja, aber so ist es eben, wenn es etwas so Schönes zu sehen gibt. Schließlich sind wir auch Touristen. Ich glaube fast, dass man, wenn man eher am Nachmittag geht, mehr Glück hat. Allerdings ist es dann zum Fotografieren schwieriger, weil man Gegenlicht hat.

Gegen Abend gingen wir dann noch in die kleine Schlucht, wo die ganzen Einsiedeleien und Bantowas-Kloster sind. Da gab es eine Überraschung für uns. Da gab es nun eine Eremitage des Klosters Agias Trias. Wahrscheinlich haben die Mönche von den Touristenströmen genug und wollen sich hier hin zurückziehen. Es sieht sehr hübsch aus, aber wir konnten uns daran gar nicht erinnen. Und siehe da, auf den alten Fotos von 2001 sah man nur vergammelte Mauern. Das muss also neu entstanden sein. Es macht einen sehr einladenden Eindruck, aber Fremde will man dort nicht :-). Zugang verboten!

Diesen Beitrag beantworten

Thema Autor Datum
Reisebericht Nordgriechenland 4 Dea 25.10.2017 16:49

Antwort schreiben

Um einen Beitrag beantworten zu können, musst du dich anmelden!

Anmelden

Bitte melde dich an!

Kostenlos registrieren

Du kannst dich nun kostenlos registrieren!

*
*
*
*


* Pflichteingaben