Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Nachts in Piräus - warten auf den Morgen

Von Xristo

Nachtflug nach Athen,
wie schon im letzten Jahr. Man kann Erlebnisse nicht wiederholen, deshalb bin ich gespannt, was anders sein wird.

24:00 - Beim Anflug auf Athen neigt sich die Maschine und ich sehe von meinem Gangplatz das Fenstergeviert ausgefüllt von golden glitzerndem Licht. Athen bei Nacht. Gelbe Lichterketten der Leoforoi, dazwischen die Lichter des Stadtgewirrs wie achtlos hingeworfene Leuchtperlen auf schwarzem Tuch. Als funkelnder Diamant - die Akropolis.

01:30 - Das Ritual der Anreise gleicht dem des letzten Jahres. Ich trete aus der gekühlten Reisekette hinaus in die warme Nacht, fahre mit dem Expressbus X96 in einer Stunde zum Hafen.
02:30 - Ein Taxifahrer nimmt mich, den einzigen freilaufenden Touristen, ins Visier, nachts um diese Zeit sind Kunden Mangelware:
"He mister, you want ticket? Everything is closed!"
"The big kafenion limenos too?"
"Yes, but I can bring you to a nice place at the coast line,"
Filou! Mit Sicherheit gehört der nice place einem Schwager. 
02:40 - 10 Minuten später sitze ich vor einem großen Bier im Hafenkafenion der "Organisationos Limenos". Natürlich ist es geöffnet. Ich bin der einzige Gast, außer einem in sich zusammengesunkenen, schlafenden Menschenklops. Ein Moped knattert heran, der Fahrer springt die Stufen in das Cafe und kommt kurze Zeit mit einem Glas Frappé mit Strohhalm zurück, schwingt sich auf den Sattel und düst einhändig in die Nacht. Coffee to drive!

03:00 - Speedrunner, HighSpeed, BlueStar. Die cardecks gähnen hellsterleuchtet. Maschinengegrummel, Wassergeplätscher, Hundegebell, Menschenleere. Schuhe aus, Pullover aus. In Athen waren es heute 38 Grad! Die Nacht ist schwül. Die Mücken frohlocken wegen der unerwarteten Mahlzeit frisch eingeflogenen Importblutes. Das Warten auf den Morgen beginnt, der erneut Hitze verspricht.
05:30. Die Morgendämmerung tritt fast unmerklich ein.  Ich werde durch die Ankunft der großen Kretafähren abgelenkt. Da schieben sich plötzlich diese unglaublichen Kolosse über die Toppen beleuchtet langsam in das enge Hafenrevier an ihre Liegeplätze. Und es ist Tag!
Die Zeit ist mir lang geworden. Die Minuten schlichen dahin, von den Stunden ganz zu schweigen. Ein Bier, 2 Spiegeleier mit Speck, noch ein Bier, ein Kaffee. Man muss sich entscheiden, wann es das letzte Abendbier und wann der erste Morgenkaffee sein soll, wenn mann die Nacht durchmacht. 
06:30 - Der erste Ticketladen öffnet seinen rappelnden Rolladen. Der "Sachbearbeiter" saugt abwechselnd am Strohhalm seines Frappés oder an der Zigarette. 
07:30 - Endlich geht es los, die Sonne "knallt" schon. Die "HighSpeed 5" made in Australia, rast in 3 1/2 Stunden nach Naxos. Diese Schiffe haben keine Namen mehr. Ungemütlich die nummerierten Sitze, teuer der Kaffee. Kleiner "Balkon" am Heck für die Raucher.

11:00 - Naxos. Was ist los? Nur wenige Zimmervermieter am Hafen aufgereiht. Wenige Touristen an der Flaniermeile. Die Restaurants um die Mittagszeit leer. Die Geschäfte quellen über. Anzeichen der Krise? Das leichte Essen bei Irini zeigt die Krise nicht. Wunderbarer Rote Beete Salat, kräftiger Thunfischsalat. Nur das Briam schwächelt leicht. Ein schneller Gang zum alten Pantopolion mit seinen zahlreichen Gewürzen, daher auch "Stinkeladen" genannt. Vorbei an Schuhläden mit bunten Gummipantoffeln, den Ständern voller Tücher, Sonnenhüten, den unzähligen Schmucklädchen. Ich tauche die Schaufel in die Fülle von rotem, schwarzem, weissen und grünen Pfeffer, als hätte ich ihn lange entbehrt. Jedes Tütchen wird routiniert mit einem Bändchen verschnürt. Noch ein Fläschchen Naxotische Not-Rak. iDer Geruch des Gewürzeldorados umgibt mich auf dem Rückweg, als sei ich durch eine Parfümerie gegangen und hätte mir die Proben aufs Handgelenk gesprüht.

Und dann kriselt  mein Auge: an der "Express Skopelitis" glänzt nun alles rot, was sich mir alle Jahre blau ins Gehirn eingebrannt hat. Das Meer ist bleu, die Griechische Fahne ist bleu, der Himmel ist bleu. Sponsored by Vodafone?  Später klärt mich Peter auf: Der Kapitän sei Fan von Olympiakos Piräus, die Vereinsfarbe sei Rot! Auch hier ist das Deck halbleer. Beim gleichtönigen Maschinengeräusch schlafe ich auf meiner Bank hinter dem Schornstein ein. "We will arrive at the Port of Schinoussa in a few minutes. Passagers..." Wie von der Tarantel gestochen springe ich auf. Ich habe mich nicht verhört! Mein Ziel, Iráklia, die erste Insel nach Naxos, habe ich verschlafen, habe die Simme aus dem Lautsprecher nicht gehört, das Rasseln der Ankerkette nicht vernommen. Jetzt habe ich eine Krise. Aussteigen? Nein! In Koufoníssi aussteigen? Nein! Also dann doch jetzt schon nach Donoussa.

18:00 - Loni hat glücklicherweise ein Zimmer frei, also doch. Nr.5.  Da war ich noch nie. Werde eben nach 3 Tagen in das vorbestellte Zimmer 4 umziehen, "meine" kleine Hütte hinten im Garten. Na bitte, es geht doch. Nur wenige Touristen steigen mit mir aus. Die Unkenrufe bezüglich des nachlassenden Tourismus scheinen sich immer mehr zu verdichten. Wenig verdichtet sind die Plätze im "to kyma", dem Hafenrestaurant von NIkitas. Man trifft sich hier, seit Elias das Restaurant Aposperítis geschlossen und zu Zimmern umgebaut hat. Jorgos begrüsst mich per Handschlag. Evangelia strahlt mich an. Sie hat sich mit dem Essen Mühe gegeben. Der Fisch schmeckt lecker, vielleicht etwas zu trocken, kolokithia keftedes sind überraschend.
Das Wasser in der Bucht erinnert sich  an mich und ist freundlich zu meiner weissen Oberfläche. 

22:00 - Ich liege früh im Bett und schlafe traumlos, bis mich das Brummen der morgendlichen BluStar "Paros" aus Amorgos weckt.

Geschrieben 29.07.2010, Geändert 04.08.2010, 3488 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von vasili vom 12.01.2012 22:58:35

Du hast Iraklia verpennt, deshalb haben wir uns nicht getroffen, ich war unten an der Skopi ( wußte aber nicht das ich dich wecken soll ). Mache auch immer die Nachttour mit X 96 und Limenos. Gruß Vasili


Kommentar von Naxos33 vom 10.09.2011 23:32:56

DANKE FÜR DIESE WORTE-- ES IST MIR ALLES WAS DU SCHREIBST SO BEKANNT! HABE MICH SEHR WOHL GEFÜHLT BEIM LESEN!!! BITTE NOCH VIELE SOLCHE BEITRÄGE SCHREIBEN! LG NAXOS33