Reiseziel auswählen



Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Andros - eine schöne Unbekannte

Von thusch

Die nördlichste Kykladeninsel Andros kann ich als Urlaubsziel sehr empfehlen. Ihr wichtigster Pluspunkt ist die abwechslungsreiche Landschaft, die vor allem im Frühjahr für kykladische Verhältnisse erstaunlich viel Grün und Wildblumen, außerdem beeindruckende Felsformationen und Wasserfälle bietet.

Die Insel ist von Athen zügig und verläßlich über den Hafen Rafina erreichbar, der vor allem zum neuen Venizelos-Airport sehr günstig gelegen ist. Die Fähren legen in Gavrion an - einem Ort, den man möglichst schnell wieder verlassen sollte (aus meiner Sicht einer der langweiligsten Häfen der Kykladen). Nur 7 km entfernt liegt Batsi, der aus Urlaubersicht attraktivste Ort der Insel. Er bietet eine gewisse Infrastruktur, hat aber dennoch die Atmosphäre eines typischen griechischen Inseldorfes bewahrt und kann außerdem mit einem schönen Sandstrand direkt vor dem Ortskern aufwarten. Unterkünfte gibt es in Batsi reichlich; hauptsächlich sind dies Apartments und Studios.

Unbedingt sehenswert ist der Inselhauptort Andros-Chora. Er liegt auf der von den Schifffahrtsrouten abgewandten Ostseite der Insel und ist vom Hafen 32 km entfernt. Linienbusse fahren von Gavrion über Batsi etwa 5-7x täglich dorthin. Andros-Chora bietet neben der beeindruckenden Ortslage auf einem Felssporn eine gemütliche Altstadt mit vielen Gassen zum Bummeln und eine lebhafte Platia mit einigen Lokalen, die vor allem am Wochenende gut besucht sind. Am Ortsrand kann man am Nimborio-Strand baden; dort gibt es auch ein paar Unterkünfte. Als Standort würde ich dennoch Batsi vorziehen, denn die Umgebung des Nimborio-Strandes ist durch einige (für Andros eigentlich untypische) Bauruinen beeinträchtigt.

Andros ist durch viele von der Insel stammende Reeder sehr wohlhabend und nicht unbedingt auf den Tourismus angewiesen. Die Gäste, die Andros besuchen, kommen zum größten Teil aus Athen und meist übers Wochenende; da viele von diesen dort irgendwo in der Landschaft ihr eigenes Haus haben, wirken die Zentren von Batsi und Chora dennoch nicht überfüllt.

Geschrieben 27.06.2004, Geändert 27.06.2004, 2790 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von Digamos vom 13.09.2009 14:32:00

Das mit dem Grün und den Wildblumen im Frühjahr kann ich bestätigen. Wir haben zweimal Ostern auf Andros verbracht und waren über die explodierende Flora überwältigt, dazu noch der Duft der Blüten der Zitrusbäume odes des Jasmins, der über der Insel lag - traumhaft unwirklich!

Digamos